cover


Ursula Demarmels


Wer war ich im
Vorleben?


Die positive Wirkung
Spiritueller Rückführungen



Mit einem Vorwort von Dr. Michael Newton und
einem Geleitwort von Michael Aufhauser









Illustration

Inhaltsverzeichnis

Copyright
Geleitwort von Michael Aufhauser
Vorwort von Dr. Michael Newton
Einführung
Der Irrtum vom Ende der Existenz
Was Sie erwartet
Wiedergeburt und spirituelle Welt
Die Idee der Wiedergeburt
Seelenführer und spirituelle Welt
Die Spirituelle Rückführung
Dr. Michael Newton
Meine Arbeit als Rückführungstherapeutin
Rückführung als tief gehende Erfahrung
Leben zu allen Zeiten, auf allen Kontinenten
Rückführung  – ein waghalsiges Unterfangen?
Die Reise der Seele
Der lange Entwicklungsweg einer Seele
Tiere als unsere Mitgeschöpfe
Die Frage nach der Schuld
Krankheit, Schmerz und Elend
Die Frage nach Beweisen
Entwicklung durch Freude
20 Fallbeispiele aus meiner Praxis
Paul L.  – weniger bringt oftmals mehr
Ilka J.  – nicht ohne dich
Xaver T.  – Erfolg hat zwei Gesichter
Maria K.  – Leben unter Leistungszwang
Martin C.  – »Und dennoch bleibt diese Liebe«
Andrea K.  – Demut des Herzens
Peter M.  – im Rausch von Macht und Gewalt
Markus W.  – alles im richtigen Fluss
Marianne U.  – trotz alledem
Natalie D.  – Hoffen auf den Märchenprinzen
Manfred B.  – die wahre Kraft finden
Achmed E.  – Entwicklungsschritte
Hubert G.  – süchtig nach Liebe
Martina O.  – zu Hause gibt es keine Angst
Gustav I.  – sich den anderen »zumuten«
Manuela T.  – ein wirklich guter Hirte
Bernd P.  – von Mensch zu Mensch
Saskia R.  – wie Franz von Assisi
Anna-Lena F.  – das Schicksal zum Freund
Roman M.  – den höheren Willen leben
Warum Spirituelle Rückführungen?
Lösen von gesundheitlichen und emotionalen Blockaden
Lösung von Blockaden in der spirituellen Entwicklung
Hilfe aus der spirituellen Welt
Überwinden der Angst vor dem Tod
Persönliche Lebensaufgaben und Lebenssinn
Rückführungen ins Zwischenleben
Mein Angebot für Sie
Danksagung
Bücher- und CD-Empfehlungen
Register
Über die Autorin

Danksagung

Mein tiefer Dank gilt ganz besonders der spirituellen Welt, meinen guten Lehrern, meinen Klienten, meiner Herzensfamilie und all den anderen lieben Wesen, die in direkter oder indirekter Weise mitgeholfen haben, dass dieses Buch entstehen konnte.

 

Allen Lichtarbeitern in der Menschen-, Tier- und Pflanzenwelt und auch in anderen Welten und Dimensionen fühle ich mich zutiefst verbunden.

 

In Hochachtung, Dankbarkeit und Freude,

 

Ursula Demarmels

Über die Autorin

Illustration

Die Schweizerin Ursula Demarmels arbeitet seit über 30 Jahren als spirituelle Rückführungsexpertin und hat schon 5000 Menschen in ihre Vorleben und in ihr Leben zwischen den Leben begleitet. Sie war über Jahrzehnte Lehrbeauftragte u. a. für Entspannungs- und Hypnosetechniken, Stressmanagement und Motivationstraining an verschiedenen Universitäten tätig. Seit 2005 führt sie auch Menschen vor laufender Kamera für verschiedene private und öffentlich-rechtliche TV-Sender in vergangene Leben zurück und erreichte damit bereits an die 50 Millionen Zuschauer.

 

Sie ist die erste deutschsprachige Absolventin des Dr. Michael Newton Instituts For Life-Between-Lives® Hypnotherapy (TNI; USA); Certified Life-Between-Lives Spiritual Regression Therapist (TNI); Certified Hypnotherapist (CHt) der International Association of Counselors & Therapists (IACT; USA) und Certified Hypnotherapist (CHt) der National Guild of Hypnotists (NGH; USA).

 

Ihr Herzensanliegen, dem sie sich mit großer Hingabe widmet, ist die Anwendung spiritueller Erkenntnisse für humanitäre Belange mit dem Ziel eines harmonischen Miteinanders von Mensch, Tier und Natur.

 

»Eine Spirituelle Rückführung, so wie ich sie verstehe, seit vielen Jahren praktiziere und für äußerst tief greifend und sinnvoll halte, geht über ein Vorleben noch weit hinaus. Ich lasse jeden Klienten nicht nur das Sterben in einem früheren Leben erfahren, also sein Verlassen der körperlichen Hülle, sondern führe ihn weiter in die spirituelle Welt hinein. Auf diese Weise erfährt der Mensch, dass er Teil einer friedvollen größeren Ordnung ist, eingebettet in das Wirken von Liebe, Licht, Kreativität und Freude.«

Ursula Demarmels

Bücher- und CD-Empfehlungen

Michael Aufhauser: Rettet die Tiere. Herbig 2007

 

Ursula Demarmels: Karma-Coaching. Wege aus der Schicksalsfalle. Allegria 2015

 

Ursula Demarmels: Karma-Coaching. Wege aus der Schicksalsfalle. Übungs-CD, Verlag Hörbuch Hamburg 2015

 

Ursula Demarmels: Licht im Spiegel. Audio-CD zur Selbstfindung, Stress-Abbau, Harmonisierung und Vorbereitung für spirituelle Rückführungen. Selbstverlag 2015

 

Ursula Demarmels: Spiritual Regression for Peace and Healing: Discover Your Life Mission Through Past Life Exploration. Llewellyn Worldwide 2015

 

Univ.-Prof. Dr. Gerhard W. Hacker und Ursula Demarmels: Die neue Dimension der Gesundheit. Ein Ratgeber aus wissenschaftlicher und spiritueller Sicht. Erstausgabe: Südwest-Verlag, 2008; neu überarbeite E-Book-Ausgabe, 2015

 

Bettina Hennig: Ich bin dann mal vegan. Fischer 2014

 

Doris Lessing: Shikasta. btb, München 2001

 

Doris Lessing: Die sirianischen Versuche. btb, München 2002

 

Michael Newton: Die Reisen der Seele. Karmische Fallstudien. Edition Astroterra 1996

 

Michael Newton: Die Abenteuer der Seelen. Neue Fallstudien zum Leben zwischen den Leben. Edition Astroterra 2001

 

Mike Powelz: Die Flockenleserin. Amazon Books 2014

Wiedergeburt und spirituelle Welt

Die Idee der Wiedergeburt

Die meisten Menschen stellen sich irgendwann die Frage, ob sie schon einmal gelebt haben. Vielleicht fühlen sie sich von einer bestimmten Epoche der Menschheitsgeschichte eigentümlich stark angezogen. Oder sie haben ein intensives Déjà-vu-Erlebnis, wenn sie zum ersten Mal eine bestimmte Region der Erde bereisen. So aufgeklärt und rational unsere Gesellschaft auch erscheinen mag  – wir gehen fast alle davon aus, dass es etwas geben muss, das über unser irdisches Dasein hinausgeht. Geburt, einige Jahrzehnte Leben, ausgefüllt mit dem Versuch, es sich möglichst gut gehen zu lassen, Altern, Tod und Aus  – eine solche rein materialistische Anschauung schenkt den meisten Menschen keine echte Befriedigung, ihnen fehlt darin die Sinnhaftigkeit. Diese aber scheint immer erst dann ins Spiel zu kommen, wenn sich das irdische Dasein in etwas Größeres einbetten lässt, wenn es etwas gibt, das den Körper erfüllt, etwas, das ihn lebendig macht und seine Existenz während, vor und nach dem Erdenleben in eine höhere Ordnung einbindet. Dieses weniger zu begreifende als vielmehr zu empfindende Etwas nennen wir göttliche Seele.

Für mich stellt sich die Frage, ob wir frühere Leben hatten, schon lange nicht mehr. Für mich ist das eine Gewissheit. Als Rückführungsexpertin leite ich Menschen dazu an, das nachzuerleben, was sie in einer früheren Existenz auf der Erde schon einmal erlebt haben. Dafür ist es natürlich unerlässlich, von der Existenz einer Seele auszugehen. Dass der irdische materielle Körper stirbt und vergeht, ist jedem klar. Wenn aber darüber hinaus etwas weiterlebt, muss es auch ein nichtirdisches, nichtmaterielles Wesen geben: eine Seele. Sie ist es, die immer wieder in einen neuen Körper schlüpft, um Erfahrungen zu machen, die sie bereichern, erfüllen und auf ihrem langen Entwicklungsweg voranbringen.

Eine Rückführung setzt also den Glauben an oder zumindest das Hoffen auf die Existenz einer Seele und die Wiedergeburt voraus. Glauben allerdings ist nur so lange wichtig, wie jemand noch nicht um die Wahrheit weiß. Fast alle Klienten, die ich im Laufe der Jahre begleiten durfte, konnten durch die Sitzung über das Glauben hinausgehen. Es war zunächst eine Annahme, dann aber wurde es zu einer Gewissheit, zu einer Erfahrung aus dem eigenen Fühlen und Erleben heraus: Ja, es gibt mehr als meinen Körper, mehr als dieses begrenzte irdische Leben. Es gibt nicht nur dieses eine, das gegenwärtige Erdenleben, sondern es gab schon viele und wird noch viele geben. Dass ich aber überhaupt lebe, ist ein wunderbares Geschenk; es gilt, dieses Geschenk zu würdigen und den übergeordneten, höheren Sinn darin zu erkennen und zu leben.

Seelenführer und spirituelle Welt

Jeden Menschen begleitet von Anbeginn ein Seelenführer, eine sehr hohe, weise, göttliche Instanz. Er wird auch Schutzengel, Lichtführer, höheres oder kosmisches Bewusstsein, Höheres Selbst oder Geistführer genannt. Er hat in den meisten Fällen auch schon auf der Erde gelebt, seinen Reinkarnationszyklus jedoch bereits abgeschlossen. Jetzt hat er die Aufgabe übernommen, eine oder auch mehrere Seelen zu führen und ihr beziehungsweise ihnen auf dem Entwicklungsweg zu helfen. Der Seelenführer geleitet die ihm anvertraute Seele immer wieder auf den richtigen Weg zurück, er gibt Hinweise, Anstöße, alles, was nötig ist, damit der Teil der Seele, der als Mensch auf der Erde inkarniert ist, seinen Weg geht und die notwendigen Erfahrungen in sein Sein integriert  – für seine persönliche Entwicklung zur Vollkommenheit. Dabei geht es nicht darum, schmerzvolle Erfahrungen zu vermeiden, vielmehr ist es wichtig, daraus zu lernen. Der Seelenführer wird solche Erfahrungen nicht verhindern, das ist nicht seine Aufgabe. Der Mensch hat seinen eigenen Willen und die Verantwortung für all sein Tun und Lassen  – und das wird von den spirituellen Lehrern absolut respektiert.

Ein Klient erlebte sich in einem Vorleben in Belgien, aus dem er wichtige Erkenntnisse für sein heutiges Leben gewinnen konnte. Nach seinem Tod erschien ihm der Seelenführer als ein Drache. Es wurde ihm dadurch spontan klar, dass seine Seele auch stark mit der chinesischen Kultur verbunden war, dass er eine große Zahl an Leben dort verbracht hatte und ihn sein Seelenführer in der Gestalt dieses Glücksbringers daran erinnern wollte. Im gegenwärtigen Leben des Klienten spielte China überhaupt keine Rolle. Er konnte aber, da er jene Erfahrungen in seinem Seelenbewusstsein gespeichert hatte und sich nun daran erinnerte, einige Details aus jener Philosophie und Kultur in sein jetziges Leben mit einbeziehen und nutzen.

Beim Tod löst sich die Seele von der körperlichen Hülle, die sie auf der Erde genutzt hat. Sie steigt nach oben in die spirituelle Welt, wo sie oftmals von anderen Seelen und in der Regel von ihrem Seelenführer empfangen wird. Dieser kann sich dabei in unterschiedlichster Gestalt zeigen. Er kann sowohl weiblich als auch männlich oder androgyn sein. Vielleicht sieht er aus wie ein Engel, wie ein alter Weiser, eine Fee oder ein liebevoller, junger Mönch. Manchmal ist er ein gleißendes Licht, eine Lichtkugel oder ein Tier, oder er schimmert nur als eine farbige, diffus wahrnehmbare Energie. In manchen Fällen will die Erscheinungsform des Seelenführers auf etwas Bestimmtes hinweisen. Bei manchen Menschen wechselt er das Aussehen, bei anderen zeigt er sich immer gleich. Einige können ihn überhaupt nicht sehen, sie fühlen jedoch seine Gegenwart und freuen sich einfach an seiner liebevollen, besonderen Energie.

Erlebtes verarbeiten

Die Zeit, die eine Seele nach ihrem Erdenleben in der spirituellen Welt verbringt, wird, neben vielem anderen, immer auch das Rekapitulieren und Verarbeiten des eben abgeschlossenen Lebens beinhalten. Seele und Seelenführer besprechen, was gut und was weniger gut gelaufen ist, was daraus gelernt wurde und was es in einem nächsten Leben auszugleichen oder einfach weiter zu erfahren und zu lernen gilt.

Während die Seele  – oder, genauer gesagt, ein Teil von ihr  – wieder inkarniert ist, also wieder als Mensch auf der Erde lebt, ist ein direktes Gespräch mit dem Seelenführer nur in seltenen Fällen möglich. Dann macht sich der Seelenführer anders bemerkbar. In den mehr oder weniger häufigen Momenten, in denen wir vergessen, dass wir eine Seele haben, Teil einer Seele sind, wenn wir unsere gütigen, freud- und liebevollen Qualitäten beiseite lassen, wird der Seelenführer alles daran setzen, uns zurückzuführen und uns wieder an unser wahres Sein zu erinnern. Er hat dabei unzählige Möglichkeiten: Vielleicht gibt er Hinweise über einen Traum, oder wir lernen einen Menschen kennen, der uns eine bestimmte Lektion erteilt; vielleicht hören wir in einem Gespräch den Bruchteil eines Satzes, der uns genau die Information bringt, die uns gefehlt hat, oder wir lesen etwas Bestimmtes in einem Buch, das uns weiterhelfen kann. Auf diese Zeichen zu hören, ist sehr lohnend. Sie helfen uns, wieder in Kontakt mit unserer Seele zu kommen.

Diese Form der Achtsamkeit ist sicher vergleichbar mit dem, was viele »auf die innere Stimme hören« oder »aus dem Bauch heraus leben« nennen. Nun melden sich aber in jedem Menschen unterschiedlichste Stimmen zu Wort, auch sehr destruktive. Den Seelenführer erkennt man daran, dass er sehr freundlich und aufbauend zu uns spricht. Seine Hinweise haben immer etwas Tröstliches, Stärkendes und Lebensbejahendes, das auf das höhere Wohl aller Beteiligten ausgerichtet ist. Wenn uns irgendeine innere Stimme Angst einflößt, uns müde, verwirrt oder mutlos macht, wenn sie uns zu Bösem anstiftet oder uns droht, ist das ganz sicher nicht die Stimme des Seelenführers. Er spricht immer in einer aufbauenden, liebevollen Weise, auch wenn das bei Bedarf intensiver und deutlicher sein kann.

Unreifen Seelen wird ein Seelenführer mehr Hinweise geben als solchen, die schon viel Erfahrung auf der Erde gesammelt haben. Seelen wissen mit zunehmender Reife selbst, was sie zu tun haben. Ihnen ist nach einer großen Anzahl von Leben bewusster, weshalb sie auf der Erde sind und wie sie sich am besten zurechtfinden können. Sie gehen ihren Weg meist relativ zielstrebig.

Einem Klienten war sehr früh die Mutter gestorben und er trug eine Menge unverarbeitete Wut darüber in sich. Man hatte ihm schon als Kind vom Schutzengel erzählt, er aber fühlte sich von ihm vollkommen im Stich gelassen. Jetzt lag dieser Mann, mittlerweile 60, in Trance vor mir. Ich hatte ihn in die spirituelle Welt geführt, aber er konnte seinen Seelenführer nicht finden. Wieder kam die Wut hoch, das Gefühl aus Kindertagen, dass der sich ja noch nie um ihn gekümmert hätte. Mich aber wunderte das, denn es ist nicht üblich, dass ein Seelenführer einen gerade Verstorbenen nicht begrüßt und willkommen heißt. Ich bat den Mann, sich gründlich umzuschauen. Und wirklich: Er entdeckte seinen Seelenführer. Der stand etwas abseits und wartete. Der Mann wollte schon wieder wütend werden, dann aber begriff er, dass die Initiative von ihm ausgehen musste. Als der Mann auf seinen Seelenführer zuging, spürte er dessen Liebe und wusste, dass dieser göttliche Helfer immer für ihn da gewesen war. Er selbst hatte ihn abgelehnt und seine Hilfe ausgeschlagen, aber der Seelenführer war nie von ihm weggegangen; er hatte geduldig gewartet. Bald fühlte sich der Mann von seinem Seelenführer umarmt, und Wut und Verzweiflung fielen fast sichtbar von ihm ab. Er erfuhr jetzt auch, dass es der Lebensplan der Mutter war, so früh zu sterben, und sein eigener, damit zu leben und zurechtzukommen.

Bei so viel liebevoller göttlicher Führung könnte man sich fragen, warum es so viele Leute gibt, die ihr Leben einfach nicht in den Griff bekommen. Menschen, die sich ihr Leben oder das Leben anderer offensichtlich zur Hölle machen, schaffen dies nicht über Nacht. Dem gingen sehr viele Entscheidungen in die ungünstigste Richtung voraus. Solche Menschen haben über einen längeren Zeitraum hinweg nicht auf die Zeichen geachtet. Beispielsweise haben sie nicht auf Menschen gehört, die ihnen wohlmeinend sagten, dass sie weniger Alkohol trinken sollten. Oder sie wollten nicht hören, dass sie sich anderen Menschen gegenüber rücksichtslos benähmen. Wenn sie sich angegriffen und unangenehm auf eine Unzulänglichkeit oder innere Wunde hingewiesen fühlten und jede Hilfe, jeden Rat ausschlugen und nichts verbesserten, müssen sie eben irgendwann die unangenehmen Folgen des eigenen Handelns  – oder Unterlassens  – tragen. Das kann schon in diesem Leben oder auch erst in einem folgenden sein.

Die Seele, der Seelenführer, die spirituelle Welt sind immer da. Aber es liegt an uns, innezuhalten, ruhig zu werden und in Verbindung zu treten. Wir sind darin absolut frei; ebenso entscheiden wir selbst, ob wir unsere höheren Erkenntnisse annehmen und in unserem Leben umsetzen oder nicht.